Stadtkirche > Ev. St. Laurentius Kirchengemeinde

 

 

 

Aufruf zur Bundestagswahl

„Demokratie stärken durch Beteiligung und Respekt“

 

 

Der Gemeindekirchenrat bittet alle wahlberechtigte

 

Gemeindemitglieder von ihrem Wahlrecht

 

zur Bundestagswahl gebrauch zu machen.

 

 

 

 

tl_files/stadtkirche/Fotos eigene/Silhouette Koepenick klein 01 CW.jpg

 

Jahreslosung 2017

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz
und lege einen neuen Geist in euch. Ez 36,26 (E)

 

Monatsspruch für September

Und siehe, es sind Letzte, die werden die Ersten sein,
und sind Erste, die werden die Letzten sein.

Lk 13,30 (L)

 

LIEBE GEMEINDEGLIEDER UND FREUNDE!

Das Sonnenblumenfeld auf dem Titelblatt: Es erinnert mich an einen Urlaub in Italien, - so  ein weites gelbes Feld,  und alle Sonnenblumen wenden ihre Köpfe in dieselbe Richtung: der Sonne zu. „Wende dein Gesicht immer der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich“  lautet ein chinesisches Sprichwort. Dass die Schatten hinter uns fallen, mit all dem, was uns das Leben schwer macht - wenn es gut geht, gelingt uns das im Urlaub - für eine begrenzte Zeit. Das  brauchen wir, um uns danach wieder  gestärkt den Aufgaben des Alltags zuwenden zu können.  Sich der Sonne zuwenden – dem, was licht, hell und leicht ist, was wärmt und uns gut tut: Eine schöne Landschaft, die Ruhe, Menschen, deren Nähe uns lieb ist, vielleicht ein gutes Buch, oder auch das Meer.

Über ihren Freund sagte eine Frau: Er hat die Fähigkeit beherrscht, belastende Dinge einfach möglichst wenig zu beachten. Seine Nachbarn kannten  ihn nur als den fröhlichen, unbeschwerten, begabten …  wie er leichtfüßig und singend die Treppen hinunter lief, bepackt mit all seinen Sachen. Wie er es schaffte, den Problemen so wenig Raum zu geben, ist mir schleierhaft. „Wende dein Gesicht immer der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich“.

In einem Kinderbuch wird erzählt, wie die Maus Frederick  im  Sommer  auszieht und Sonnenstrahlen, Farben und Wörter  sammelt, um  im Winter davon  zu zehren.  Wir können uns an Urlaubseindrücken, an  Erinnerungen und schönen Begegnungen wärmen, wenn es schwer ist.

Aber ist die Haltung für ein Leben erstrebenswert, das  Gesicht immer nur der Sonne, also dem Guten und Schönen zuzuwenden und sich vom Schatten, vom Unfassbaren und Belastenden abzuwenden?  Es gibt Situationen, da verbieten Eltern ihren Kindern Kontakte zu Menschen, die nicht ihrer Herkunft und Religion entsprechen, um sie vor dem Abstieg zu bewahren. „Warum spielst du denn immer mit dem Konrad, der ist dir doch in allem ein Stück hinterher! Du musst dich immer mit Menschen umgeben, die dich voranbringen!“  „Aber Vater, es gibt keinen Menschen, der sich so sehr in ein Spiel hinein vertiefen kann wie er, das mag ich. Und wenn ich merke, wie er sich freut einen Freund in mir zu haben, - das mag ich auch.“ antwortet der Sohn.

Hat sich Jesus, der ja auch als Gnadensonne besungen wird, nicht 

Menschen und  Problemen  zugewandt,  sie beachtet, um  nicht bei sich zu bleiben, sondern sie behutsam dem Licht zuzuwenden und  durch  seine Liebe zu verwandeln?  Er selbst war transparent für Gottes Liebe  und  hat ganz im Vertrauen auf ihre Kraft  gelebt.

„Wende dein Gesicht immer der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich“.  Welcher Sonne wenden Sie sich wohl in den Niederungen Ihres  Alltags zu,  als Lebensrichtung? 

    Es grüßt Sie Ihre Pfarrerin Marit von Homeyer

_________________________________________________________________________________

Unsere Gemeinde sagt Willkommen

Die Evangelische Stadtkirchengemeinde Köpenick ist ein Teil der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). Wir gehören zum Sprengel Berlin und dem Evangelischen Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree und sind in Berlin Treptow-Köpenick zuhause. Unser Bekenntnisstand ist lutherisch. Herzlich Willkommen auf unseren Web-Seiten!

_________________________________________________________________________________

Gottesdienste und Predigtstätten im Überblick

Hier finden Sie die regulären Gottesdienstzeiten mit Anschrift und Nahverkehrshaltestellen unserer vier wichtigsten Predigtstätten:

Stadtkirche St. Laurentius (Alt-Köpenick)

Reguläre Gottesdienste: jeden Sonntag um 10.30 Uhr
Hausadresse: Alt-Köpenick / Freiheit, 12555 Berlin Treptow-Köpenick
BVG Haltestelle: Rathaus Köpenick - Tram 27, 60, 61, 62, 67, 68; Bus 164
BVG Haltestelle: Freiheit - Tram 27, 60, 61, 62, 67, 68; Bus 164, N67, N69, N90

 

Martin-Luther-Kapelle (Eitelsdorfer Str. 43)

Reguläre Gottesdienste: jeden Sonntag um 10.30 Uhr
Hausadresse: Eitelsdorfer Straße 43, 12555 Berlin Treptow-Köpenick
BVG Haltestelle: Wongrowitzer Steig - Tram 62; Bus N90

 

Nikolaikapelle (Grüne Trift 106 b)

Reguläre Gottesdienste: jeden Sonntag um 9 Uhr
Hausadresse: Grüne Trift 106 b, 12555 Berlin Treptow-Köpenick
BVG Haltestelle: Pritstabelstraße - Tram 62; Bus N62

 

Werner-Sylten Kapelle (Friedhofskapelle, Rudower Str. 23)

Reguläre Gottesdienste: jeden Sonntag um 9 Uhr
Hausadresse: Friedhof Rudower Straße 23, 12557 Berlin Treptow-Köpenick
BVG Haltestelle: Köllnischer Platz - Tram 61, 62, 68; Bus 164, 167, N62, N65
S-Bahnhof: Spindlersfeld - S47

Die aktualisierten Hinweise und Gottesdienstzeiten finden Sie im Bereich Gottesdienst der Gemeinde. Die dortigen Angaben geben normalerweise den jeweils aktuellen Stand an.