Stadtkirche > Gutes tun > Schöpfung bewahren

Schöpfung bewahren

___________________________________________________________________________________________________

  • Wenn der Sommer wieder heiß und trocken ist, dann haben es die neugepflanzten Straßenbäume schwer. Viele sind in den letzten Jahren vertrocknet.
  • Deshalb die dringende Bitte: es suche sich jeder in Wohnnähe einen Patenbaum aus und gieße diesen regelmäßig, je nach Trockenheit zweimal pro Woche oder gar täglich. Dabei ist zu beachten, dass es bei Regen unter der Baumkrone oft trocken bleibt; selbst dann sollte weiter am Stamm gegossen werden
  • Wem Leitungswasser zu kostbar ist, der kann auch in der Schüssel Gebrauchtwasser sammeln und im Eimer oder in der Gießkanne zum Haus hinaustragen.
  • Es gibt zwar das Grünflächenamt - aber die dort Angestellten kommen einfach, wie schon in den vergangenen Jahren, nicht hinterher.

Ich wünsche Ihnen als Baumpatentante oder -onkel viel Freude am Gedeihen Ihres Schützlings! Ihre Annekathrin Seeber. 

______________________________________________________________________________________________

Zum Frühling passt gleich ein großer bunter Strauß von einzelnen Möglichkeiten, die sich uns zur Bewahrung der Schöpfung anbieten:

 

Die Heizung  um einen Grad Zimmertemperatur  herunterstellen: Das  spürt  man  kaum, es macht aber in der Bilanz viel aus!

Wer  ein  Auto hat, sollte es möglichst  oft  stehen  lassen  und mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.

Machen Sie ab und zu einen Waldspaziergang mit Mülltüte und Zange. Vor allem Kindern macht das großen Spaß!

Planen Sie doch mal einen Sommerurlaub in der Region Brandenburgs! Wälder und Seen sind wunderschön.

Pflanzen Sie Grün. Ob im Garten, auf dem Balkon oder irgendwo sonst, jedes Grün kühlt die Stadt im Sommer und spendet Sauerstoff. Außerdem sieht es hinreißend aus, ob es sich um Tomatenpflanzen, Blumenstauden oder Gräser handelt.


Viel Freude und Erfolg beim Tun wünscht Ihnen Annekathrin Seeber. 

___________________________________________________________________________________________________

Vielen ist es hoffentlich schon selbstverständlich, aber wer es noch nicht tut, dem sei dieses einfache Handeln ans Herz gelegt: die vielen Stand-by-Funktionen unserer Geräte sollten über Nacht, aber auch, wenn sie am Tage stundenlang nicht genutzt werden, einfach abgeschaltet werden. Das kann am leichtesten per Kippschalter geschehen, oder man zieht den Stecker. Es scheint einem nur wenig Strom, der gespart wird, aber bundesweit macht es ein mittleres Kraftwerk aus!

Auch dies ist wieder, wie bei den vorangegangenen Tipps, einfach zu machen und auch kostenlos.

In gemeinsamer Sorge um unsere bedrohte Schöpfung grüßt Sie herzlich - Ihre Annekathrin Seeber. 

___________________________________________________________________________________________________