Stadtkirche > Verschiedenes > Geschichte

zurück zu: "Unsere Vorväter erzählen"


Die Geschichte fängt so an:

Es begab sich also zu der Zeit als anno 2003/2004 in Berlin, Alt Köpenick der Kirchturm der St. Laurentius Stadtkirche saniert werden musste. Dazu waren viele Euros notwendig, die durch fleißige Spender und einer Zugaben des Kirchenkreises eingebracht wurden. Der GKR als Bauherr hatte eine ehrenamtliche Bauleiterin. Durch sie wurden unzählige Euros eingespart…

Die Silhouette von Alt Köpenick wurde 14 Monate bestimmt durch den eingerüsteten 65 Meter hohen Kirchturm der St. Laurentius-Stadtkirche.  Aber wie man auch in der Neuzeit von Bauprojekten erfährt, wurde am Bau immer mehr Schäden entdeckt. Also musste auch zum Teil das Dachgebälk ausgewechselt werden.  Das kostete natürlich mehr als geplant.

Nun wurde es richtig spannend.

Es ergab sich, dass die Lanzette mit Wetterfahne, Kugel (Knopf) und Stern nach 163 Jahren wieder herunter kam.

tl_files/stadtkirche/Turm-Kartuschen/Kartuschen aus der Turmkugel Koepenick Laurentius 1.JPG

 

3 Metallkartuschen wurden in der Kugel vorgefunden. Bei einer GKR-Sondersitzung am 12. März 2004 wurden die Kartuschen von 1718 und 1841 geöffnet. Der Hauch der Vergangenheit wehte einem entgegen. Viele beschriebene Blätter in Sütterlin und Latein ließen die meisten Anwesenden erstaunen. Eine schöne Schrift, aber wer kann die noch lesen?

tl_files/stadtkirche/Turm-Kartuschen/Dr. Kirchner liesst vor -Turmkugel Koepenick Laurentius.JPG

 

 

 

 

 

Dr. Hubert Kirchner, ein Altkirchenhistoriker und Mitglied unserer Gemeinde war anwesend. Er rollte einige Dokumente vorsichtig auf und las daraus vor. Es war für die Anwesenden ein erhebender Augenblick.

 

 

 

 

 

Die Schwestern und Brüder von damals wollten uns etwas mitteilen!

Die Kartuschen enthielten bis zu 100 Dokumentenseiten, Zeitungen, Münzen, Eisernes Kreuz, Festschrift und ein Bleiband. Zum Teil waren die Dokumente 286 Jahre alt. Eine Kopie eines Ablassbriefes vom Dominikaner Johannes Tetzel aus dem Jahr 1517 war unter den Dokumenten.

Was wollten unsere protestantischen Vorväter uns mit dem Ablassbrief sagen?

Wer weiß, dass die Puchanstraße eigentlich Puchau (Bürgermeister von 1714-1718) heißen müsste?

Wer weiß, dass das damalige Köpenick und die angrenzende Kiezer-Gemeinde zusammen aus 2785 Seelen bestanden und  10 Bäckereien besaßen?

Nachdem die Dokumente restauriert und kopiert wurden, übersetzte Dr. Kirchner die Texte. Einiges dazu kann man seit einiger Zeit in der Ausstellung des Fördervereins in der Stadtkirche bestaunen.

tl_files/stadtkirche/Turm-Kartuschen/Verzeichnis der Knopfspender.jpg

 

 

 

Verzeichnis Derjenigen, welche zur Verzierung des Knopfes auf den hiesigen Stadt Kirchen Thurm beigetragen haben

 

 

 

 

 

 

Die Kirchturmbekrönung am 14. Mai 2004 und die Vorbereitungen dazu sind eine andere Geschichte.

Die St. Laurentius Stadtkirche wurde im Jahr 1841 in Gegenwart von Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. geweiht. Das 175-jährige Jubiläum, der Einweihung der Stadtkirche wurde 2016 festlich begangen.

   Gerd Graupe
zurück zu: "Unsere Vorväter erzählen"